7.-9. Dezember, Berlin.

Im Sinne des Jubiläums von 50 Jahren 1968 versucht der Kongress an die historischen Errungenschaften der 68er zu erinnern und diese zugleich vor dem Hintergrund gegenwärtiger politischer Herausforderungen zu reflektieren. Als ein Kongress der Vielen möchten wir daher mit unterschiedlichen Menschen ins Gespräch kommen, die zusammen ein kollektives Gedächtnis der 68er erzeugen können und eine alternative Erzählung zum gegenwärtigen System hervorbringen: mit Zeitzeug*innen der 68er, kritischen Wissenschaftler*innen, Aktivist*innen aus verschiedensten Bereichen, den sozialen Bewegungen, dem Kulturbereich, dem Journalismus, aus Parteien und Gewerkschaften. Eine wesentliche politische Leitidee, der sich das zentrale Podium widmet wird der Slogan „Migration is not a crime“ sein. Sie wird verstanden als konkrete Übersetzung von ’68 in die Gegenwart und ruft zur internationalen Zusammenarbeit und multikulturellen Solidarität auf.

As 2018 marks the jubilee of 50 years since 1968, the historical achievements of that year are remembered at this congress. Simultaneaously, these achievesments are reflected considering recent political challenges we currently face. Therefore, we want to create a congress of the many, so many people of different backgrounds can create a collective remembrance of 68 together, and also create an alternative narrative to the current system. For this, we come together with contemporary witnesses and activists from 1968, critical scientists, and activists from different backgrounds, such as: social movements, culture, journalism, parties and unions.Migration is not a crime“! This is one of the central political ideas of the congress. The main panel will discuss this idea and how we understand it: as a concrete transmission from 68 into the present and as a call for international cooperation and multicultural solidarity.